Drechslerei Kuhnert GmbH - Erzgebirgische Holzkunst
Drechlerei Kuhnert GmbH

Firmengeschichte

1986 - 1997

Es begann alles mit einem Hobby: Drechseln erzgebirgischer Figuren. 1986 nach Fertigstellung eines Werkstattanbaus am Wohnhaus in der Hauptstraße 28 erfolgte die Gewerbeanmeldung und das Hobby wurde zum Beruf.

Alte Werkstatt

Die ersten Artikel der Firma waren ein großes Hasenpaar, aufwändig bemalte Engel- und Bergmannfiguren, kleine Faltenrockengel, eine Katzenfamilie und Blumenkinder.

Produkte 1986

In den folgenden Jahren wuchs das Sortiment ständig und die Werkstatträume mußten immer wieder angebaut und erweitert werden. Die ersten Rauchfiguren entstehen 1994. Außerdem entstanden sitzende Handwerker, 17 cm hoch, mit perfekt ausgestatteten Arbeitsplätzen, die alte Handwerkskünste zeigen; sowie große und kleine Rauchmänner - liebevoll ausgestattet.

Räuchermänner

Der Familienbetrieb wurde zu einem Unternehmen mit ersten Angestellten. Schließlich reichte das kleine Grundstück für die Firma nicht mehr aus.

1998 - 2002

Im Mai 1998 begann der erste Spatenstich für den Bau einer neuen großen Produktionshalle im Gewerbegebiet Rothenkirchen.  Wie in einem Familienbetrieb üblich, packten alle mit an - groß und klein. Es wurde Tag und Nacht am neuen Gebäude gearbeitet. Trotz wolkenbruchartiger Niederschläge, vorzeitigem Frost und Unmengen an Schnee konnten wir am 7. Oktober 1999  den Umzug in die neuen Produktionsräume feiern.

Neubau Teil 1

2001 entstanden die Kuhnerthasen - 18 cm hoch mit großen Füßen und dünnen Rattanarmen und -Beinen. Dieses Material lud zu mehr Bewegungsfreiheit ein und es folgten den ersten 6 rasch viele weitere Hasen in unterschiedlichsten Körperhaltungen.

Osterhasen

Die ersten Exemplare unserer beliebten Brillenständer entstanden 2002. Mittlerweile gibt es insgesamt 9 dieser nützlichen Alltagshelfer aus Massivholz.

Brillenhalter

2003 - 2007

Mit der Übernahme der Fa. „Neff Krippenlaternen und Krippenzubehör“ aus Günzburg reichte die große, neue Halle nicht mehr aus und wir mieteten eine Etage in einem Gebäude in Stützengrün. 2005 gab es die ersten 3 Teelichtpyramiden. Sie waren 18 cm hoch für 2 Teelichte, später auch größer und aufwändiger gestaltet mit 3 Teelichtern. 2006 gelang das Experiment und die erste Gegenlaufpyramide war geboren: 2 Flügelräder und 2 Teller, die sich in unterschiedlicher Richtung drehen. In den darauffolgenden Jahren wurde die Idee weiter ausgebaut, es entstand u.a. eine Hängepyramide.

Pyramiden

Nach dem Erwerb des Patents für die Herstellung von biegsamen Furnier und der Anschaffung einer ersten Laserschneidmaschine, wurde es notwendig, auch die restlichen Etagen des Hauses in Stützengrün zu mieten.


Lasermaschinen

Neue Möglichkeiten eröffnete das biegsame, lichtdurchlässige Furnier in Verbindung mit Lasertechnik. Es entstanden verschiedene Motivleuchten, Baumschmuck und beleuchtete Fenstersterne.  Nach und nach wurde die Technik perfektioniert, Karten und Baumschmuck wurden mit verschiedenfarbigem Furnier dekoriert.

Furnier

2008 - 2009

Das neue Firmengebäude im Gewerbegebiet wird nun um 1500 qm erweitert. Baubeginn war der August 2008. Im Juni 2009  beziehen die bis dahin in Stützengrün ausgelagerten Bereiche ihre neuen Räume. Es entstanden auch zusätzliche Sozialräume für unsere Mitarbeiter. Im Frühjahr 2010 wurde auch die restliche Produktion aus der Hauptstraße 28  in diese Halle verlagert.

Neubau Teil 2

2008 entwickelten wir Max, den dicken Rauchmann mit freundlichem Lächeln. Er ist dezent gefärbt und zeichnet sich durch seine natürliche Körperhaltung aus.

Max

2011

Unser neu entwickelter Osterhase "Stupsi" stürmt die Märkte und erobert sie im Sturm. Mittlerweile sind unsere frechen Hasen der absolute Liebling auf allen Ostertafeln.

Stupsi

2014

Unser Sortiment wächst im Jahr 2014 weiter. Neben Raucheulen wird nun auch ein begehrtes Sammlersortiment im Hause Kuhnert produziert: die Schneeflöckchen, welche wir von Herrn Geissler übernommen haben.

Neuheiten 2014